Auf Wiedersehen

Das Schöne an dieser Abschiedsformel ist ja, dass sie die Aussicht enthält, dass es sich um keinen Abschied für immer handelt. Nach der Orgel (bis zum Wiedersehen) nun also der Abschied von den Bleiglasfenstern von Henning Haeger, von denen wir aber eines - Wiedersehen! - als Orgelfenster auf der Empore wieder einbauen wollen. Lange überlegt und geplant, wie wir den Ausbau organisierten könnten, beim Trockenbauer vorgefühlt, ob wir sein Rollgerüst an einem Wochenende für den Ausbau leihen können, bei Herrn Haeger angefragt, ob er den Ausbau begleiten würde, alles wieder geschoben, weil der Trockenbauer nicht auf der Baustelle war. Und nun war Eile angesagt. Der Trockenbauer ist auf der Baustelle, wird aber schon ziemlich bald fertig werden, eigentlich wäre das Gerüst nur am kommenden Wochenende verfügbar. Telefonat mit Hans Dreyer, der kommt, guckt, holt die Leiter und baut das erste Fenster kurzerhand aus. Ganz schnell, ganz unkompliziert, ganz ohne Gerüst, ohne Bruch und Scherben. Welch ein Segen. Wo das so einfach funktioniert hat, werden die übrigen Fenster nun noch eine Weile an Ort und Stelle bleiben können, und wir können - jetzt wirklich ganz in Ruhe - planen, wie wir das Orgelfenster fassen und am neuen Ort montieren können.

Foto: Hans Dreyer

L E T Z T E   B E I T R Ä G E
K A T E G O R I E N
S T I C H W O R T