Dichtung und Wahrheit

Vor den großen Glasfronten liegen nun endlich die Rinnen, so dass der Pflasterbelag angearbeitet werden kann. Damit kommen wir dann in Kürze ebenerdig ins Gebäude hinein. Aber dieser Punkt vor den Fenstern hat alle Beteiligten viel Zeit und Nerven gekostet. Der Dachdecker hatte Bedenken angemeldet, dass er die Abdichtung nicht fachgerecht ausführen kann. Der Fensterbauer hatte auf andere Referenzen verwiesen, bei denen dieser Punkt genau so ausgeführt wurde. Die Architekten standen vor widerstreitenden technischen Anforderungen der DIN-Normen zur Abdichtung einerseits und zur Barrierefreiheit andererseits. Und der Bauherr musste sich entscheiden, wie er es denn nun haben will. Wo die Wahrheit bezüglich der richtigen Dichtung liegt, war kaum noch auszumachen. Aber da die Rinnen eigentlich alles Wasser von den Fenstern abhalten sollten, kann nach menschlichem Ermessen nicht so richtig viel schieflaufen. Wahrheit (Barrierefreiheit) ging insofern in diesem Fall wieder mal vor Dichtung. Und das Pflaster kann jetzt kommen.

L E T Z T E   B E I T R Ä G E
K A T E G O R I E N
S T I C H W O R T